Spielberichte Saison 2019/2020

Bremen, 3.10.2019

 

Personalnotstand -

der VCO kämpft vergeblich gegen die Niederlage

 

Beim Spiel gegen die Volleyballerinnen des TV Eiche Horn Bremen konnte das ersatzgeschwächte Team vom Bundesstützpunkt Münster nur in den ersten beiden Sätzen mithalten und verlor nach dem 1:1-Satzausgleich noch deutlich mit 1:3 (21:25, 25:23, 13:25 und 8:25).

Mit großen Personalsorgen war der VCO Münster zum Auswärtsspiel nach Bremen gereist. Nur acht Spielerinnen standen Trainer Justin Wolff zur Verfügung. Davon gingen auch Pia Mohr im Außenangriff und Rieke Kaiser als Libera angeschlagen ins Spiel. Zudem fehlte Mia Kirchhoff. Sie war mit dem WVV-Team zum Bundespokal Nord gefahren.

 

Trotz der angespannten Personalsituation ging der VCO mutig ins Spiel und lag mit Carlotta Klemm am Aufschlag zunächst 4:1 in Führung. Im weiteren Satzverlauf konnte Bremen den Satz aber noch drehen. Münster kämpfte sich zwar mehrmals wieder heran, doch die Gastgeberinnen erhöhten mit Sandra Zepelin den Aufschlagdruck und gewannen den Satz mit 25:21.

 

Im zweiten Durchgang blieb Bremen zunächst weiter am Drücker. Beim Stand von 12:6 hatte Wolff bereits beide Auszeiten genommen. Mit der klaren Führung ließ die Konzentration bei Bremen etwas nach, das konnte der VCO nutzten und kämpfte sich zurück ins Spiel. Punkt für Punkt wurde der Rückstand reduziert, beim 13:13 war der Ausgleich geschafft. Die Münsteranerinnen blieben weiter am Drücker und lagen kurz vor Satzende mit 23:21 in Führung. Bremen glich noch einmal aus, zwei Fehler in Folge brachten aber den 25:23-Satzgewinn für den VCO Münster.

 

Der weitere Spielverlauf ist schnell erzählt. Bremen konnte besonders mit der ehemaligen Bundesliga- und A-Nationalspielerin Dominice Steffen den Aufschlagdruck weiter erhöhen und dem VCO fehlten im Angriff die Alternativen, da Pia Mohr mit Schulterproblemen nicht angreifen konnte. Nur VCO-Mannschaftskapitänin Lynn Kosina blieb mit ihren Angriffen gefährlich und war am Ende Münsters beste Angreiferin. Oft hatte die Bremer Abwehr leichtes Spiel und die Angreiferinnen punkteten zuverlässig. Im vierten Satz musste dann auch die bis dahin gut spielende Ersatzlibera Rieke Kaiser passen. Justin Wolff beorderte Pia Mohr auf die Libero-Position und Mittelblockerin Josefa Vesterling in die Diagonale. In der ungewohnten Formation war das Team gegen den abwehrstarken Gegner chancenlos, am Ende fehlte auch der Glaube an eine Wende und der vierte Satz ging mit 8:25 verloren.

Zur wertvollsten Spielerin wählte VCO-Trainer Justin Wolff die Bremer Angreiferin Dominice Steffen, Eiche-Trainer Marcus Lenz entschied sich für VCO-Mittelblockerin Luisa van Clewe.

 

Nun bleiben dem Team des VCO Münster fünf Wochen Zeit, um die Verletzungen zu kurieren und an der Abstimmung zu feilen. Das nächste Spiel startet am 10. November 2019 um 15 Uhr in Sundern - Gastgeber ist der RC Sorpesee. Dann wird man bestimmt wieder einen anderen VCO auf dem Spielfeld sehen!

 

(Michael Eyinck)

Münster, 28.09.2019


Punktgewinn für den VCO Münster zum Saisonauftakt


Im ersten Spiel der neuen Saison war der VCO Münster gleich beim Vorjahresmeister USC Münster II zu Gast und löste seine Aufgabe sehr gut. Nur Kleinigkeiten fehlten zum Sieg. Der USC gewann das Spiel nach Abwehr eines Matchballs nur denkbar knapp mit 3:2 Sätzen (23:25, 26:24, 22:25, 25:22, 17:15).

 

Mit Spannung hatten die Spielerinnen vom Bundesstützpunkt Münster und ihr neuer Trainer Justin Wolff auf das erste Saisonspiel hin gefiebert. Nach dem Ausscheiden der Abiturientinnen zum Ende der vergangenen Saison rückten Rieke Kaiser, Josefa Vesterling, Luisa van Clewe, Kaia Baker, Lea Venghaus, Kristi Kubešová und Mia Kirchhoff in das Drittligateam des Bundesstützpunktes Münster. Leider waren nicht alle Spielerinnen fit, so dass sich die Mannschaft mehr oder weniger selber aufstellte.

 

Von den personellen Engpässen ließ sich unser Team aber nicht beirren und startete mutig in den ersten Satz. Schnell war eine deutliche Führung heraus gespielt. Besonders Lynn Kosina war im Angriff kaum zu stoppen. Erst gegen Satzende kam der USC noch einmal auf 23:23 heran, machte dann aber zwei Fehler und der VCO gewann den Satz mit 25:23.

 

Auch der zweite Satz war bis zum Ende spannend. Ein zwischenzeitlicher 10:15-Rückstand war beim 18:18 wieder ausgeglichen. Erst in der Verlängerung konnte sich der USC mit 26:24 durchsetzen.

 

Genau wie die ersten beiden Durchgänge wurde der dritte Satz erst in der Endphase entschieden. Mit Lynn Kosina am Aufschlag konnte der VCO von 21:21 auf 24:21 davon ziehen. Kaia Baker verwandelte den zweiten Satzball nach einer starken Abwehrleistung von Mia Kirchhoff, die einen eigentlich schon verlorenen Ball mit einer riesigen Abwehr noch vom Boden kratzte.

 

Im vierten Satz ließ die Konzentration beim VCO etwas nach. Besonders der bis dahin sehr effektive Aufschlag war nicht mehr so wirkungsvoll. Der USC lag immer mit einigen Punkten in Front und gewann den Satz mit 25:22.

Im entscheidenden Tiebreak startete der VCO wieder voll konzentriert. Beim 3:0 griff USC-Trainer Axel Büring ein und nahm eine Auszeit. Der USC kam wieder heran und beim Stand von 8:7 für den VCO wurden letztmalig die Seiten gewechselt. Unsere Mädels blieben am Drücker und standen bei einer 13:11-Führung kurz vor dem Matchgewinn.

Aber jetzt zeigte sich die Klasse der erfahrenen USC-Spielerinnen. Chiara Hoenhorst sorgte mit einem Lob hinter den VCO-Block und einem starken Aufschlag für den 13:13-Ausgleich. Ein Angriffsfehler des VCO brachte den ersten Matchball für den USC, der folgende Aufschlag segelte aber ins Aus und Mia Kirchhoff sorgte mit ihrem Servicewinner zum 15:14 für den ersten Matchball des VCO. Doch USC-Angreiferin Wiebke Zink punktete im Angriff und sorgte anschließend mit zwei starken Aufschlägen für die Entscheidung. Ein Schnellangriff von Lea Quabeck und ein Angriffsfehler des VCO beendeten das spannende Fünfsatzspiel nach über zwei Stunden. Trotz der knappen Niederlage überwog beim VCO aber die Freude über die gute Leistung und den Punktgewinn.

Zur wertvollsten Spielerin wählte Justin Wolff USC-Spielerin Johanna Thewes. Axel Büring entschied sich für Lynn Kosina vom VCO.

 

VCO-Trainer Justin Wolff war mit der Leistung seiner Spielerinnen insgesamt zufrieden. Wolff: „In einigen Phasen haben wir noch zu viele leichte Fehler gemacht. Wir stehen aber erst am Anfang und haben in allen Bereichen noch Luft nach oben.“ USC-Trainer Axel Büring sprach im Anschluss an die Begegnung von der besten Saisonleistung seines Teams lobte die Leistung der jungen VCO-Spielerinnen.

 

(Michael Eyinck)

Druckversion Druckversion | Sitemap
VCO Münster e.V.